Norm: DIN EN 358

Beschreibung

Verweis auf die Familienbeschreibung Schlingen und Verbindungsmittel und Falldämpfer und Körperhaltevorrichtungen und Anseilgurte in Sachkunde24
Diese Norm steht in enger Verbindung zur Norm DIN EN 354, DIN EN 565, DIN EN 566, UIAA 103, UIAA 104, UIAA 109

Einführungsbeitrag

Wenn Aktivitäten in der Höhe von kurzer Dauer sind oder aus technischen Gründen die Bereitstellung einer Arbeitsplattform, geeigneter Absperrungen und ähnlicher Sicherungen nicht praktikabel ist, können Stürze aus der Höhe durch das Anwenden persönlicher Absturzschutzsystemen verhindert werden.

Für diese Norm ist das Gremium NA 075-03-01 AA "Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz" bei DIN zuständig.

Systematik

DIN EN 358 gilt für Körperhaltevorrichtungen und Anseilgurte und Schlingen und Verbindungsmittel und Falldämpfer zum Zwecke der besseren Arbeitsplatzpositionierung als Arbeitsplatzpositionierungssystem oder zur Anwendung als Rückhaltesystem nach DIN EN 363. Sie legt die Anforderungen, Prüfungen, Kennzeichnungen und vom Hersteller bereitzustellenden Informationen fest.

Sie gilt nicht für Verbindungsmittel zum Rückhalten mit einer festen Länge, die nicht in einen Gurt integriert sind. Diese werden durch DIN EN 354 abgedeckt. In Übereinstimmung mit DIN EN 358 hergestellte Ausrüstungen sollen den Anwender entweder davon abhalten, eine Position einzunehmen, von der ein Absturz erfolgen kann oder ihn am Einsatzort in einer Position sichern, in der er sein Gewicht zwischen Taille und Füßen verteilen und kontrollieren kann (Arbeitsplatzpositionierung) nach DIN EN 363.

Es ist unbedingt darauf hinzuweisen, dass eine solche persönliche Absturzschutzausrüstung von ihrer Konstruktion her nicht die erforderlichen Anforderungen für ein Auffangen erfüllt. Es kann erforderlich sein, sie durch kollektive oder persönliche Schutzmaßnahmen gegen Abstürze zu ergänzen. Die sichere Verwendung hängt in der Praxis von der effektiven Schulung und Unterweisung des Benutzers ab.

Arbeitsplatzpositionierungsgurte oder Rückhaltegurte sind nicht geeignet, wenn es ein unkontrolliertes Ausrutschrisiko für den Benutzer gibt, zum Beispiel bei Arbeiten auf einem steilen Dach oder nassen oder rutschigen Oberflächen, die dazu führen könnten, dass der Benutzer im Gurt hängt oder einer unbeabsichtigten Belastung durch den Gurt ausgesetzt ist.

Inhalt

Europäisches Vorwort
Einleitung
1 Anwendungsbereich
2 Normative Verweisungen
3 Begriffe

  • Hüftgurt
  • Rückhalten
  • Verbindungsmittel zum Rückhalten
  • Haltegurt
    Haltevorrichtung für den Körper, die den Körper an der Taille umschließt.
  • Verbindungsmittel (VBM) für Haltegurte
    Bestandteil für das Verbinden eine Haltegurtes mit einem Anschlagpunkt oder für dasUmschlingen eines Bauwerkteils, um das Halten zu ermöglichen.
  • Rückhaltegurt
  • Arbeitsplatzpositionierung
  • Verbindungsmittel zur Arbeitsplatzpositionierung
  • Arbeitsplatzpositionierungsgurt
  • Befestigungselement
  • integriertes Verbindungsmittel
  • maximale Nennlast
  • Verschluss
  • Einstellelement

4 Anforderungen
4.1 Ausführung, Konstruktion und Ergonomie
4.1.1 Hüftgurte
4.1.2 Verschlüsse und Einstellelemente des Hüftgurtes
4.1.3 Verbindungsmittel zur Arbeitsplatzpositionierung und zum Rückhalten
4.1.4 Längeneinstellvorrichtung
4.2 Werkstoffe
4.3 Verbindungselemente
4.4 Statische Belastbarkeit
4.5 Dynamische Belastbarkeit
4.6 Korrosionsbeständigkeit
4.7 Kennzeichnung und vom Hersteller bereitgestellte Informationen
5 Prüfverfahren
5.1 Untersuchung der Ausführung und Konstruktion von Hüftgurten
5.2 Untersuchung der Ausführung und Konstruktion von Verschlüssen und Einstellelementen
5.3 Untersuchung der Ausführung und Konstruktion von Verbindungsmitteln zur Arbeitsplatzpositionierung und zum Rückhalten
5.4 Untersuchung der Ausführung und Konstruktion von Längeneinstellvorrichtungen
5.5 Untersuchung der Werkstoffe
5.6 Statische Belastbarkeit und Durchrutschen
5.6.1 Prüfvorrichtung
5.6.2 Hüftgurt
5.6.3 Hüftgurt mit integriertem Verbindungsmittel mit einer Längeneinstellvorrichtung
5.6.4 Hüftgurt mit integriertem Verbindungsmittel zum Rückhalten mit fester Länge
5.6.5 Verbindungsmittel zur Arbeitsplatzpositionierung und zum Rückhalten mit einer Längeneinstellvorrichtung
5.7 Dynamische Belastbarkeit
5.7.1 Prüfvorrichtung
5.7.2 Hüftgurt
5.7.3 Hüftgurt mit integriertem Verbindungsmittel
5.7.4 Verbindungsmittel mit einer Längeneinstellvorrichtung
5.8 Korrosionsbeständigkeit
6 Kennzeichnung
7 Informationen des Herstellers

Anhang A (informativ) Wesentliche Änderungen zwischen diesem Dokument und EN 358:1999
Anhang B (informativ) Hintergrund und Begründungen zu dieser Europäischen Norm
Anhang C (informativ) Übersicht über die Ausführung/Konfiguration und die Anforderungen
Anhang ZA (informativ) Zusammenhang zwischen dieser Europäischen Norm und den grundlegenden Anforderungen der abzudeckenden EU-Richtlinie 89/686/EWG
Anhang ZB (informativ) Zusammenhang zwischen dieser Europäischen Norm und den grundlegenden Anforderungen der abzudeckenden Verordnung (EU) 2016/425
Literaturhinweise

Zertifikatstypen

Keine Einträge vorhanden.