Registrieren

Glossar » Glossar: Gefährdung

Gefährdung

Synonyme
Gefahr, gefährliche Belastung am Arbeitsplatz, besonders gefährliche Arbeiten, besondere Gefahren bei Tätigkeiten, Unterschied zwischen Gefährdung und Gefahr

Definition

Eine Gefährdung als technischer Begriff beschreibt die Möglichkeit auf das räumlich und/oder zeitliche Zusammentreffen von einem jeweiligen Schutzgut (Mensch, Tier, Gegenstand oder natürliche Lebensgrundlage) mit einer Gefahrenquelle. Das Wirksamwerden einer solchen Gefahr muss nicht immer mit Verletzungen oder Krankheiten verbunden sein, kann aber zu Schäden wie etwa zu Verletzungen, Erkrankungen, Tod, Funktionseinbußen oder Funktionsverlust führen.

Einordung in die Systematik

In einem Arbeitsschutzmanagementsystem (AMS) werden dabei typische Gefährdungsfaktoren (Gefährdungsbelastungsfaktoren) identifiziert, welche vor der Aufnahme von Tätigkeiten über eine Gefährdungsbeurteilung betrachtet und beurteilt werden. Mit arbeitsschutzrechtlichem Hintergrund werden auch besondere Belastungen den Gefährdungen zugeordnet, wenn die Möglichkeit eines Schadens oder einer gesundheitlichen Beeinträchtigung ohne bestimmte Anforderungen an deren Ausmaß oder zeitlicher Eintrittswahrscheinlichkeit innerhalb einem Arbeitssystem entstehen kann.

Im Rahmen der sich anschließenden Risikoanalyse werden die identifizierten Gefährdungen hinsichtlich ihres potentiellen Schadensausmaßes klassifiziert. Steht eine Gefährdung im Zusammenhang mit einem unvertretbarem (nicht akzeptablem) Risiko spricht man dann von einer Gefahr.

Aktuell wurden unter Zuhilfenahme von Statistiken und Erfahrungswerten folgende Tätigkeiten und Arbeitsumfelder als besonders Gefährliche Arbeiten eingestuft und weiter behandelt. Diese Einstufung soll dem Verantwortlichen im Arbeitsschutz Hilfestellung leisten, konkrete Gefährdungen zu erkennen und als möglicherweise bestehende Gefahr zu enttarnen. Im Anschluß werden die Konsequenzen der Gefahrenabwehr abgeleitet. Im Zweifel über Art und Umfang der Ausgestaltung sollte von den Verantwortlichen die Beauftragung einer unternehmensin- oder externen Befähigte Person oder fachkundigen Stelle (z.B. BG) erwogen werden.

Quelle: ArbSchG Kap.9, BGV A1 §2.7 und §8, BGR 500 Abs.3ff.)


Tipp: Übersicht: Relevante Gesetze, Vorschriften und Regeln

angelegt: 18.10.2014 23:05, letzte Änderung: 26.05.2020 22:20