Registrieren

Glossar » Glossar: Sicherheits Certfikat Contraktoren (SCC)

Sicherheits Certfikat Contraktoren (SCC)

Definition

Ein bekanntes und akzeptiertes Regelwerk für Arbeitsschutzmanagementsystem (AMS) in Unternehmen ist das Sicherheits Certfikat Contraktoren (SCC). Es wurde in der Petrochemie für Unternehmen entwickelt, die als Subunternehmer (Kontraktoren) tätig werden wollen und vereinigt Belange aus (Arbeits-)Sicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz (SGU).

Systematische Einordnung

Die Zertifizierung erfolgt anhand eines Fragenkatalogs. Für kleine Unternehmen bis 35 Mitarbeiter und ohne Subunternehmer (Unterkontraktoren) kann eine eingeschränkte (SCC*) und für Personaldienstleister eine Besondere (SCP) Zertifizierung durch akkreditierte Auditoren erfolgen.

Der Fragenkatalog ist in 10 Kapitel untergliedert:

  1. SGU-Politik und Organisation / SGU-Engagements
  2. Gefährdungsbeurteilung
  3. Personalauswahl
  4. Information und Ausbildung
  5. SGU-Kommunikation
  6. Regeln, Vorschriften, Projektsicherheitsplan
  7. SGU-Inspektionen
  8. Betriebliches Gesundheitswesen
  9. Auswahl und Prüfung von Arbeitsmittel, Arbeitsanlagen und Arbeitssystem durch Befähigte Personen
  10. Meldung, Registrierung und Analyse von Unfällen, Beinaheunfällen und unsicheren Situationen

Zum SCC-Regelwerk gehört auch eine personenbezogene Zertifizierung.
Die Zertifizierung ist mehrere Jahre (aktuell 10 Jahre) gültig und wird in einem persönlichen Sicherheitspass eingetragen, in dem unter Anderem auch ein Arbeitgeberwechsel vermerkt werden kann. In SCC zertifizierten Unternehmen müssen 90% der operativ in einem Projekt tätigen Mitarbeiter einen gültigen Sicherheitspass haben.

  • Operative Mitarbeiter (SCC 016)
  • Operative Führungskräfte (SCC 017)
  • Operative Mitarbeiter (SCC 018)

Links:


Tipp: Übersicht: Relevante Gesetze, Vorschriften und Regeln

angelegt: 18.10.2014 23:05, letzte Änderung: 10.02.2017 00:21